Spendenaufruf

Schura Bremen unterstützt Flüchtlinge

„Und was immer ihr an Gutem spendet, wahrlich, Allah weiß es wohl.“ (Koran, Sure 2, Vers 273)
Es sind weltweit zurzeit 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Viele von ihnen kommen auch nach
Deutschland, um Schutz zu suchen. Die Schura Bremen möchte diese Menschen unterstützen und
ruft unsere Gesellschaft dazu auf, sich an der Spendenaktion für Flüchtlinge zu beteiligen.
Die eigene Heimat aus Kriegssituationen zu verlassen und somit nun heimatlos zu sein, ist eine
belastende Situation. Ein Dach über dem Kopf, einen Platz zum Schlafen und etwas zu Essen ist das
Mindeste, was wir den Flüchtlingen ermöglichen können und sollten. Es darf nicht in Vergessenheit
geraten, dass es sich oft um gebildete Persönlichkeiten handelt, die in ihrer Heimat ein hohes
Ansehen genossen haben und plötzlich ohne alles dastehen.

Die Schura Bremen möchte diesen Menschen Hoffnung auf ein besseres Leben geben und hofft
hierbei auf Ihre Unterstützung. Schenken Sie ihnen mit ihrer Spende ein Lächeln!

Spendenkonto:

Schura Bremen – Islamische Religionsgemeinschaft Bremen e.V.
Sparkasse Bremen
IBAN: DE46 2905 0101 0081 6491 54
BIC: SBREDE22XXX

Stellenausschreibung

Schura Bremen sucht ab 01.10.2015 qualifiziertes Personal für die Mitarbeit an dem Projekt „Pro Islam-Gegen Radikalisierung und Extremismus -  AL-E'TIDAL“

bis zur Entgeltgruppe 12 TV-L mit entsprechendem Nachweis – ganztags

 

Die Schura Bremen bietet eine Stelle im Rahmen des Projekts „Pro Islam-Gegen Radikalisierung und Extremismus - AL-E'TIDAL“ an. Hierfür wird eine qualifizierte pädagogische Fachkraft gesucht, welche zusätzlich Kenntnisse über ein theologisches Islamstudium vorweisen kann.

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit ein Projekt mitzugestalten, welches nicht nur präventiv gegen religiös begründeten Extremismus gerichtet ist, sondern ebenso über die eigentliche Botschaft des Islams informieren soll und somit der wachsenden Islamophobie, durch einen fundierten Wissensaustausch über den Islam, entgegen wirken soll.

Hierfür planen Sie Seminare mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen und arbeiten eng mit den hiesigen Moscheegemeinden und Schulen zusammen. Deshalb sind Erfahrungen in diesem Bereich unabdingbar.

Wenn Sie sowohl über pädagogische, als auch theologische Kenntnisse verfügen und darüber hinaus bereits über erste relevante Projekterfahrungen, erhalten Sie bei uns die einmalige Möglichkeit ihre Ideen umzusetzen. Dabei sollten Sie bereits Erfahrungen in der Gemeindearbeit mit Moscheen haben und gute Kontakte zu Moscheegemeinden pflegen.

Wir als Schura repräsentieren die Vielfalt des Islams und stehen für einen offenen Dialog mit allen Religionen in unserer Stadt, deshalb erwarten wir überdies, dass Sie eine aufgeschlossene und kommunikationsfähige Persönlichkeit mitbringen, um den Dialog mit den unterschiedlichsten Vertretungen zu fördern und auszubauen.

 

Was sollten Sie mitbringen:

Sind sind Pädagoge und islamischer Theologe

Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit

hohe Motivation

Kommunikationsfähigkeit

Vorzugsweise aus Bremen und Umgebung (bzw. ortskundig)

Sprachkenntnisse: deutsch und arabisch (optimal wäre noch türkisch)

 

Ihre Tätigkeiten:

Schulungskonzepte erstellen

Seminare gestalten

Öffentlichkeitsarbeit

Aufbau und Pflege von Netzwerken

 

Wenn Sie sich von diesem Stellengesuch angesprochen fühlen, dann bewerben Sie sich bitte mit einem Motivationsschreiben und Lebenslauf über folgende Email Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Haben Sie noch Fragen?

Als Ansprechpartner stehen Ihnen Herr EL-CHOURA (Tel. 0421-1676538) zu Verfügung.

PRESSEMITTEILUNG

Schura Bremen und die Islamische Föderation Bremen (IFB) laden Flüchtlingskinder zum Ramadanfest ins Spieleparadies ein

 Die Schura Bremen lädt gemeinsam mit der Islamische Föderation Bremen (IFB) am kommenden Sonntag Flüchtlingskinder in den Indoor-Kinderspielplatz „KIDDO Erlebniswelt“ in Osterholz ein. Mehr als 100 Kinder aus Flüchtlingsheimen in Bremen Nord und Bremen Osterholz werden anlässlich der Feierlichkeiten zum Ende des Monats Ramadan zu diesem Fest geladen. Neben ehrenamtlichen Betreuern aus den Moscheegemeinden, die sich dem Wohl der Kinder widmen werden, erwartet die Kinder ein ausgelassener Tag mit Spiel, Spaß und Snacks.

Schura Bremen und Islamische Föderation Bremen (IFB)  möchten hiermit einmal mehr die Flüchtlingskinder willkommen heißen und ihnen eine Freude bereiten.

In diesen Tagen endet der heilige Fastenmonat Ramadan für die Muslime, der traditionell in der Gemeinde, mit Freunden und Familie gefeiert wird. Dies nehmen die Islamischen Religionsgemeinschaften zum Anlass gemeinsam mit Flüchtlingen aus aller Welt zu feiern.

 Veranstaltungsort:

Veranstaltungbeginn:  ab  14:00 Uhr

KIDDO Erlebniswelt

An Krietes Park 8 Ecke Julius-Faucher-Straße.
28307 Bremen Osterholz

Nahe Weserpark Bremen

Ramadanfest mit Flüchlingskindern

PRESSEMITTEILUNG

 

Schura Bremen und die Islamische Föderation Bremen (IFB) laden Flüchtlingskinder zum Ramadanfest ins Spieleparadies ein

 

Die Schura Bremen lädt gemeinsam mit der Islamische Föderation Bremen (IFB) am kommenden Sonntag Flüchtlingskinder in den Indoor-Kinderspielplatz „KIDDO Erlebniswelt“ in Osterholz ein. Mehr als 100 Kinder aus Flüchtlingsheimen in Bremen Nord und Bremen Osterholz werden anlässlich der Feierlichkeiten zum Ende des Monats Ramadan zu diesem Fest geladen. Neben ehrenamtlichen Betreuern aus den Moscheegemeinden, die sich dem Wohl der Kinder widmen werden, erwartet die Kinder ein ausgelassener Tag mit Spiel, Spaß und Snacks.

Schura Bremen und Islamische Föderation Bremen (IFB)  möchten hiermit einmal mehr die Flüchtlingskinder willkommen heißen und ihnen eine Freude bereiten.

In diesen Tagen endet der heilige Fastenmonat Ramadan für die Muslime, der traditionell in der Gemeinde, mit Freunden und Familie gefeiert wird. Dies nehmen die Islamischen Religionsgemeinschaften zum Anlass gemeinsam mit Flüchtlingen aus aller Welt zu feiern.

 

Veranstaltungsort:

Veranstaltungbeginn:  ab  14:00 Uhr

KIDDO Erlebniswelt

An Krietes Park 8 Ecke Julius-Faucher-Straße.
28307 Bremen Osterholz

Nahe Weserpark Bremen

Ramadanfest mit Flüchlingskindern

PRESSEMITTEILUNG

 

Schura Bremen und die Islamische Föderation Bremen (IFB) laden Flüchtlingskinder zum Ramadanfest ins Spieleparadies ein

 

Die Schura Bremen lädt gemeinsam mit der Islamische Föderation Bremen (IFB) am kommenden Sonntag Flüchtlingskinder in den Indoor-Kinderspielplatz „KIDDO Erlebniswelt“ in Osterholz ein. Mehr als 100 Kinder aus Flüchtlingsheimen in Bremen Nord und Bremen Osterholz werden anlässlich der Feierlichkeiten zum Ende des Monats Ramadan zu diesem Fest geladen. Neben ehrenamtlichen Betreuern aus den Moscheegemeinden, die sich dem Wohl der Kinder widmen werden, erwartet die Kinder ein ausgelassener Tag mit Spiel, Spaß und Snacks.

Schura Bremen und Islamische Föderation Bremen (IFB)  möchten hiermit einmal mehr die Flüchtlingskinder willkommen heißen und ihnen eine Freude bereiten.

In diesen Tagen endet der heilige Fastenmonat Ramadan für die Muslime, der traditionell in der Gemeinde, mit Freunden und Familie gefeiert wird. Dies nehmen die Islamischen Religionsgemeinschaften zum Anlass gemeinsam mit Flüchtlingen aus aller Welt zu feiern.

 

Veranstaltungsort:

Veranstaltungbeginn:  ab  14:00 Uhr

KIDDO Erlebniswelt

An Krietes Park 8 Ecke Julius-Faucher-Straße.
28307 Bremen Osterholz

Nahe Weserpark Bremen

Einreise von Al-Sisi nach Deutschland

PRESSEMITTEILUNG

Die Schura Bremen fordert die Ausladung al-Sisis

Am kommenden Mittwoch wird der ägyptische Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi in Deutschland erwartet. Angesichts der gravierenden Menschenrechtsverletzungen in Ägypten, die in seiner Amtszeit zu vernehmen sind, hat Bundestagspräsident Norbert Lammert bereits im Vorfeld deutlich gemacht al-Sisi nicht empfangen zu wollen und ein geplantes Treffen für Anfang Juni abgesagt. Die Schura Bremen ist erfreut über seine Entscheidung und deutet dies als Protest gegen die derzeitige  Situation in Ägypten. Al- Sisi, der durch einen Militärputsch, den ersten demokratisch gewählten Präsidenten Ägyptens Mohammed Mursi gestürzt hat und in dessen Amtszeit unzählige Fälle von Massenverhaftungen, Verfolgung und willkürlicher Todesurteile fallen, kann nicht mit offenen Armen in einer Demokratie begrüßt werden. Die letzten Massenprozesse, die hunderte Todesurteile zufolge hatten, bilden den Höhepunkt der menschenrechtsverletzenden Politik al-Sisis und geben Anlass zur Sorge. Die Schura fordert deshalb die Bundesregierung dazu auf, die Einladung al-Sisis zurückzuziehen, ansonsten bleibe ein fader Beigeschmack der Doppelmoral zurück. Unsere Bundesrepublik Deutschland, die auf einer demokratischen Grundordnung fußt, darf unter keinen Umständen Diktaturen, staatliche Verfolgung und Willkür tolerieren und keinesfalls Vertretern solcher Länder ein Podium bieten. Wir erwarten deshalb, dass al-Sisi nicht in Deutschland empfangen wird und  erhoffen uns einen offenen Appell an al-Sisi, demokratische Bestrebungen und Oppositionen in Ägypten zuzulassen.

 

Einreise von Al-Sisi nach Deutschland

PRESSEMITTEILUNG

 

 

Die Schura Bremen fordert die Ausladung al-Sisis

 

Am kommenden Mittwoch wird der ägyptische Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi in Deutschland erwartet. Angesichts der gravierenden Menschenrechtsverletzungen in Ägypten, die in seiner Amtszeit zu vernehmen sind, hat Bundestagspräsident Norbert Lammert bereits im Vorfeld deutlich gemacht al-Sisi nicht empfangen zu wollen und ein geplantes Treffen für Anfang Juni abgesagt. Die Schura Bremen ist erfreut über seine Entscheidung und deutet dies als Protest gegen die derzeitige  Situation in Ägypten. Al- Sisi, der durch einen Militärputsch, den ersten demokratisch gewählten Präsidenten Ägyptens Mohammed Mursi gestürzt hat und in dessen Amtszeit unzählige Fälle von Massenverhaftungen, Verfolgung und willkürlicher Todesurteile fallen, kann nicht mit offenen Armen in einer Demokratie begrüßt werden. Die letzten Massenprozesse, die hunderte Todesurteile zufolge hatten, bilden den Höhepunkt der menschenrechtsverletzenden Politik al-Sisis und geben Anlass zur Sorge. Die Schura fordert deshalb die Bundesregierung dazu auf, die Einladung al-Sisis zurückzuziehen, ansonsten bleibe ein fader Beigeschmack der Doppelmoral zurück. Unsere Bundesrepublik Deutschland, die auf einer demokratischen Grundordnung fußt, darf unter keinen Umständen Diktaturen, staatliche Verfolgung und Willkür tolerieren und keinesfalls Vertretern solcher Länder ein Podium bieten. Wir erwarten deshalb, dass al-Sisi nicht in Deutschland empfangen wird und  erhoffen uns einen offenen Appell an al-Sisi, demokratische Bestrebungen und Oppositionen in Ägypten zuzulassen.